Anwendungsbereich

Farbe & Lack

Prozessintegrierte Reinigung von Farbablagerungen mit der stationären comprex®-Technik

2020 wurden die EU-Richtlinien für den Einsatz von Bioziden und Konservierungsstoffen verschärft. Man gab den Betrieben zwei Jahre Zeit, ihre Produktion umzustellen und den neuen Regularien anzupassen. Es werden somit erhöhte Anforderungen an die Rohstoffqualität und die Betriebshygiene bei der Produktion gestellt.

Ziel ist es, Produktionsanlagen für Dispersionsfarben hygienisch einwandfrei zu halten. Die Kontamination mit Produktresten nach dem Molchen und in nicht-molchbaren Bereichen stellt für viele Betriebe ein Problem dar. Die Spülung mit Wasser ist ungeeignet für das vollständige Entfernen der Reste. Dazu kommen hoher Wasserverbrauch und entsprechend große Mengen Abwasser.

Die Produktreste verhärten zu hartnäckigen Ablagerungen und erfordern damit einen noch höheren Reinigungsaufwand. Die Folge: mehr Anlagenstillstände!

Die kontinuierliche Reinigung der Produktleitungen schafft die Grundlage für dauerhafte Reinheit. Idealerweise wird die prozessintegrierte und automatisierte Reinigung als fester Produktionsschritt in Ihrem Betrieb etabliert, damit Sie Ihre Anlagen jederzeit abschnittsweise reinigen können.

2018
Ein großer Hersteller von Dispersionsfarben entdeckt comprex®. Es folgen mehrere Versuche beim Kunden und in unserem Technikum. Durch das Einbringen von Farbe in Molchgaragen, Molchweichen und Pumpen wird erkennbar, wie effektiv comprex® auf kritische Bauteile wirkt.

Es folgen praktische Versuche mit der comprex®-Technik in unterschiedlichen Werken zu verschiedenen Aufgabenstellungen. Die Wirksamkeit des Impulsspülverfahrens wird an Steigleitungen und verzweigten Rohrleitungen getestet sowie auf den Effekt bei verschiedenen Streckenlängen und Richtungswechsel überprüft.

Erste Testreinigungen an Rohrleitungen für Dispersonsfarben

Fokus: Reinigung bei Produktwechseln

Erste Versuche mit Molchschleusen

Reinigung von Pumpen

Reinigungsversuche mit Drehkolbenpumpe in der Versuchsanlage

Einbringen von Lacken für Probereinigung

Transparente Endplatte zur visuellen Beurteilung

2019
Nachdem comprex® auf Herz und Nieren geprüft ist, entscheidet sich der Hersteller in Kooperation mit dem Anlagenbauer OAS AG aus Bremen, ein erstes Werk mit der comprex®-Technik auszustatten.

Ausstattung eines Produktionsstandorts für Dispersionsfarben mit stationärem comprex®-Controller

Kommunikation mit PROFINET & Fernwartung

vollautomatische Reinigungsprogramme

6 Molchlinien mit über 70 Abschnitten

Integration in Produktionsanlage

2020
Zwei Jahre später folgt die Wiederbeauftragung. Für den Neubau einer Produktionslinie folgt die Integration von 6 stationären comprex® Units. Der Hersteller verwendet eine Kombination aus ECO- und Intensivreinigung.

Planung mit Anlagenbauer zur Komplettausstattung einer neuen Produktionsanlage

Verschiedene Ausführungen bzgl. Größe, Steuerung, Positionierung

Bedarfsgrechte Reinigungsprogramme

Automatisierte und prozessintegrierte Reinigung

Installation von sechs SCU

Mobile Reinigung für die Meffert AG

2019-2020

Parallel wird die Meffert AG Farbwerke, einer der führenden Hersteller für Farben und Lacke, auf comprex® aufmerksam.

Die Herausforderung: eine konservierungsmittelfreie Produktion. Meffert testet das Impulsspülverfahren zunächst in einem Werk in Bad Kreuznach bei der Reinigung von Abfüllleitungen.

Es folgen Tests mit Pumpen im Landauer Technikum. Meffert erwirbt eine erste eigene mobile comprex® Unit (MCU-300), um die Produktleitungen, Molchleitungen, Pumpen und Verteilerbäume gezielt regelmäßigen Reinigungsvorgängen zu unterziehen. Für jeden Abschnitt sind individuelle Reinigungsprogramme hinterlegt.

Inzwischen ist die comprex®-Technik in mehreren Werken im Einsatz.

„Einen wichtigen Baustein unseres innovativen Betriebshygiene-Konzeptes stellt die MCU-300 von Hammann dar. Die Anlage wird bei der Meffert AG sowohl zur Spülung von Rohrleitungen als auch zur Reinigung von Stand-alone-Systemen eingesetzt. Die Zusammenarbeit mit den Kollegen der Firma Hammann funktionierte seit Projektbeginn sehr gut.

Projektplanung und Inbetriebnahme liefen transparent und professionell ab. Sämtliche Anfragen werden zeitnah bearbeitet, Ideen und Optimierungswünsche werden auch Monate nach der Inbetriebnahme noch ergebnisoffen mit unserer Technik-Abteilung diskutiert.
Die MCU-300 ist für unsere Mitarbeiter intuitiv bedienbar, aufgrund ihrer Abmessungen nahezu überall einsetzbar und arbeitet sehr zuverlässig."

MEFFERT AG FARBWERKE
Dr. Ronald Große, Assistent des technischen Vorstands

Kooperation mit BCD Chemie – der Sinnersche Kreis im Optimum

2021-2022

Zur Reinigung von Oberflächen werden in der Praxis mechanische oder chemische Ansätze verfolgt. comprex® rreinigt auch an kritischen Stellen wie Molchgaragen, Pumpen, Filtern, Steigleitungen und verzweigten Rohrleitungen effektiv. So bleiben Neuanlagen sauber und Kontaminationen nach Produktwechseln lassen sich vermeiden.
 
Gealterte Farbablagerungen benötigen eine intensivere Behandlung. Gemeinsam mit unsreem Kooperationspartner BCD Chemie haben wir über sechs Monate eine innovative, prozessoptimierte Lösung für die Reinigung von Leitungen ausgearbeitet, die mit teilweise jahrzehntealten Ablagerungen und Lackschichten belegt sind. Der mehrfach kombinierte Einsatz von comprex® in Verbindung mit dem Reiniger WBC 333 macht diese alten Bauteile wieder nutzbar.
 

Der Synergieeffekt aus mechanischer und chemischer Reinigung lässt sich nutzen, um gealterte Farbablagerungen aus Edelstahlleitungen in kürzester Zeit effizient zu entfernen.

BCD Chemie konzentriert sich seit Jahrzehnten auf die Vermarktung von Industrie- und Spezialchemikalien und zählt in diesem Segment zu den führenden Anbietern.

 

 

Take Away Message

Die Kombination aus der chemischen Einweichung und der mechanischen Mobilisierung und Abtransport ist die zeiteffizienteste Möglichkeit, GEALTERTE Farbschichten von Stahloberflächen abzureinigen

starke Mechanik + starke Chemie schafft eine vorher unerreichte Reinigungsleistung

Das Reinigungsziel wird bei Raum-/Hallen-/Außentemperatur erreicht. Temperierung ist nicht nötig.

Zeitliche Trennung zwischen Chemie und comprex® ist möglich

Die SCU-Serie

Unsere neuartigen stationären COMPREX®-Module eignen sich zur regelmäßigen Reinigung beispielsweise von Produktleitungen, Molchleitungen und anderen Rohrleitungen in Ihrer Produktion. Durch die regelmäßige Reinigung lassen sich Rückstände zuverlässig aus den Rohrleitungen entfernen, bevor sich Ablagerungen bilden können.

 

Weitere Informationen finden Sie in diesem Produktblatt:

FARBE UND LACK: Neue Impulse für die Anlagenreinigung

Das comprex® Verfahren stellt hygienisch einwandfreie Produktionsanlagen auch bei konservierungsmittelfreier Produktion wasserbasierter Beschichtungsstoffe sicher. Als prozessintegrierte stationäre Ausführung arbeiten sie automatisiert und ressourcensparend.

EUROPEAN COATINGS JOURNAL: Process Integrated Plant Cleaning

Automated cleaning, reduced water consumption, no issues with geometries. By Sebastian Immel and Norbert Klein, Hammann & Hammann Engineering, Jan Walther, sycotech.